foryouandyourcustomers feierte 3 Jahre Standort Zürich

Im Herterweiher Pavillon von Uster und dem nahegelegenen Büro feierte foryouandyourcustomers jetzt Jubiläum und Officeeinweihung in einem. Kunden, Investoren, Wegbegleiter, Freunde, Familie und Anwohner waren dafür gerne ins Zellweger Areal gekommen. Neben Referaten, unter anderem von Firmengründer Jonathan Möller, und einem ausgiebigen Apéro wurde am Abend auch die Ausstellung »weiter sehen« eröffnet.

Achteckig, auf Säulen thronend, lichtdurchflutet, mit Blick auf Weiher und Umgebung: »Eine tolle Location mit wunderschönem Ambiente«, wie Christian Bieri, CEO von Qontis AG, befand. Bieri war einer von rund 200 Besuchern im wunderschönen, vom Architekten Roland Rohn entworfenen Pavillon, dem Treffpunkt und Herzstück des Tages. Knapp 400 Quadratmeter groß, mit ausreichend Platz für Vorträge, Ausstellung und gemütlichem Apéro, ganz so wie es sich die Veranstalter gewünscht und ganz anders als es einige Gäste erwartet hatten: »Ich bin überrascht«, sagte beispielsweise Jürg Gasser, CEO der MediService AG. »Ich hatte mit einem langweiligen viereckigen Vortragsraum gerechnet, aber das Ambiente hier ist phänomenal.«

Um kurz nach vier begrüßte Robert Josef Stadler, CEO der foryouandyourcustomers Gruppe die Gäste. »Was sehe ich, wenn ich auf foryouandyourcustomers blicke«, war Kernthema seiner Rede. Über die Werte, die im Unternehmen mit über vierzig Mitarbeitern verteilt auf vier Standorten gelebt werden, sprach er ebenso wie über soziale, technische und finanzielle Innovationen und nicht zuletzt auch über die Zusammenarbeit mit den Kunden des Unternehmens. »foryouandyourcustomers: Für Sie und Ihre Kunden lautet unser Name. Das ist der Fokus – andererseits sind wir selbst die Grundlage dafür. Jeder einzelne Mitarbeiter ist verantwortlich für seine eigene Leistung,« so der CEO der Gruppe.

Dem schloss sich ein Vortrag von Firmengründer Jonathan Möller an. »Was Multichannel für Sie und Ihre Kunden bedeutet und wie Kunden langfristig begeistert bleiben«, lautete der Titel des kurzweilien, informativen Referates. »Der Vortrag war nicht nur interessant«, sagte Jürg Gasser: »Jonathan Möller gelang vor allem eines: Er komprimierte das hochkomplexe Thema Multichannel auf einfache Kernaussagen und zeigte uns Zuhörern warum, wo und wie man Multichannel im Business umsetzen kann und sollte.«

Drei Jahre foryouandyourcustomers, zunächst mit dem Office in Pfäffikon am See und seit August vergangenen Jahres nun im Zellweger Areal von Uster. Ein junges Unternehmen mit jungen Mitarbeitern und einer entsprechend jungen Historie, die dennoch schon viele interessante und schöne Geschichten zu bieten hat. Darunter Erlebnisse mit Kunden, Mitarbeitern und Investoren – Rück- und Ausblick nannten die beiden Geschäftsführer in Uster Stephan Müller und Peter Zwyssig ihr abschließendes Referat. 36 Monate foryouandyourcustomers Zürich durch die sich das Leitmotiv des Unternehmens, wie ein roter Faden zog: Wirtschaftliches Tun mit menschlichem Sein zu verbinden.

Und das war auch das Motto der Veranstaltung. »Eine coole Idee«, sagte Doris Albisser, Group Vice Chairman CLS Communication: »Business Networking, Apéro und Kunst zu kombinieren, fand ich eine tolle Mischung.«

So blieben zahlreiche Gäste nach Vortragsende direkt beim Apéro im Pavillon. Genossen ein gutes Gespräch, ein schönes Glas Wein, umgeben von Werken der beiden Künstler Sali Ölhafen und Adrian Künzi. Den Großteil der Besucher zog es hingegen zur Vernissage der Ausstellung »weiter sehen«, ins Office von foryouandyourcustomters. »Eine Durchmischung von Kunst und Alltag, ein Platz, wo Arbeitsräume auch zu Ausstellungsräumen wurden«, wie die Kunsthistorikerin Rebecca Gericke in ihrer Einführungsrede sagte.

Knapp 80 Exponate von Sali Ölhafen und Adrian Künzi sind bis Ende Oktober in den Räumlichkeiten von foryouandyourcustomers zu sehen. Malerei, Wandobjekte und Holzkunst. Von der handtellergroßen Form bis hin zur mit der Motorsäge bearbeiteten zwei Meter großen Eichenholzskulptur – »das Suchende und das archaisch Existierende gemeinsam an einem Ort« wie einer der Ausstellungsbesucherinnen das Zusammenwirken der Arbeiten der beiden Künstler beschrieb. Die Vernissagegäste nahmen sich im Anschluss viel Zeit, gingen von Büroraum zu Büroraum, entlang der zahlreichen Kunstwerke. Neugierige, gespannte, prüfende und auch teils überraschte Blicke gepaart hier, kleine Gesprächsrunden über Arbeitsweise, Form und Aussage des entsprechenden Exponates dort. Es gab viel zu sehen und viel zu diskutieren. Und die Gäste nahmen sich die Zeit, entweder direkt im Office oder wieder im Pavillon dem Ausgangs- und Endpunkt der foryouandyourcustomers Veranstaltung.

Gegen 21 Uhr verließen dann die Letzten das Fest und Geldforscher Peter Koenig sagte, als er sich verabschiedete: »Der Nachmittag war heute informativ, der Abend samt Apéro und Ausstellung sehr herzlich – einfach eine wunderbare Atmosphäre.«