20. Business Breakfast von foryouandyourcustomers in Feldkirch

Den digitalen Wandel zu meistern, ist für zahlreiche Unternehmen tägliche Herausforderung. Beim 20. Business Breakfast bot foryouandyourcustomers den geladenen Gästen am Standort Feldkirch Übersicht und Orientierung, diese Herausforderung gemeinsam zu meistern.

Das 20. Business Breakfast war keine frontale Vortragsveranstaltung. Die Dynamik im Office Feldkirch entstand im Dialog, in Fragerunden mit den Speakern, im Austausch mit Kollegen aus anderen Branchen. Wie sichern sie die Datenqualität ihrer Produkte? Wie identifizieren sie Kunden und stellen diese zufrieden? Und wie setzen sie die entsprechenden Projekte um? Fragen, aus unterschiedlichsten Bereichen, mit der sich die Entscheider aus E-Commerce, E-Business, IT oder Marketing immer wieder oder aber auch noch viel zu selten auseinandersetzen.

„Zu erfahren, was machen andere Unternehmen: Wie lösen diese bestimmte Probleme, Prozessabläufe, strukturelle Themen – das Networking und der Wissensaustausch werden immer wichtiger und dazu hatte man heute und hier die Möglichkeit.“
Mathias Schreier, Julius Blum GmbH

»Das ist mit ein Grund, weshalb wir die Business-Breakfast-Reihe für unsere Gäste ins Leben gerufen haben. Eine Veranstaltung, wie es sie hier im Ländle bislang noch viel zu selten gibt«, sagte Claus Stachl, Geschäftsführer foryouandyourcustomers. »Es existieren noch immer sehr viele Unternehmen, die sich zu wenig intensiv mit dem digitalen Wandel auseinandersetzen. Wir gaben den Anwesenden heute die Chance dazu. Dabei wollten wir keineswegs belehren, sondern inspirieren, den Teilnehmern einen einfachen Zugang zum Thema aufzeigen und die Möglichkeit bieten, sich mit Experten und Gleichgesinnten auszutauschen.«

Und die Gäste nutzten die Gelegenheit: »Das Kommen hat sich absolut gelohnt«, sagte Andreas Neuhauser von der Vorarlberger Illwerke AG. »Wir stehen, wie viele andere auch, mitten im Transformationsprozess: von einem traditionellen Energieversorger hin zum innovativen Energiedienstleister – haben neue Kunden, neue Mitbewerber und komplexe Herausforderungen, den Wandel zu meistern. Wie uns das gelingt, dazu habe ich heute zahlreiche neue Denkanstöße bekommen.« Vor allem die Instrumente von foryouandyourcustomers hatten Andreas Neuhausers Interesse geweckt.

Mit analogen Werkzeugen den digitalen Wandel meistern

»Die größte Herausforderung sehe ich nicht im Digitalen, es sind die analogen Herausforderungen, die wir meistern müssen«, resümierte Jonathan Möller in seinem Vortrag. »Dabei unterstützen Sie die Werkzeuge von foryouandyourcustomers.« Drei davon präsentierte der Gründer und Autor den Teilnehmern des 20. Business Breakfasts: ChannelOPERA, ChannelCARDS und das Modell Exploded View.

»Es sind analoge Werkzeuge, die die digitale Transformation unterstützen.« [20. Business Breakfast] von foryouandyourcustomers im Office Feldkirch
Claus Stachl, Geschäftsführer von foryouandyourcustomers Feldkirch begrüsst die Gäste.
Tools, die Unternehmen auf einfache Weise einen Zugang zum Kunden bieten, die unterstützen, die Projektarbeit effizienter und kostengünstiger zu gestalten und Unternehmungen einen Überblick über den sinnvollen Aufbau von Prozessen und notwendigen Strukturen geben.

»Es ist immer wieder spannend zu erleben, welche Einsatzmöglichkeiten die ChannelCARDS bieten«, sagte Mike Meletko, Wolford AG, und fügte an: »Ich habe sehr viel nützlichen Input durch die Werkzeuge von foryouandyourcustomers, aber auch durch den abschließenden Programmpunkt erhalten«: einem Interview von Claus Stachl mit Günther Kapfer von der Haberkorn GmbH.

Kommende Woche geht der neugestaltete Onlineshop von Haberkorn online – eine Gemeinschaftsproduktion mit foryouandyourcustomers Feldkirch. Noch vor dem eigentlichen Go-live durften die ausgewählten Gäste des Events einen ersten Blick auf den Status quo werfen. Für Claus Stachl ein erfolgreiches Beispiel für eine Projektumsetzung nach agilen Prinzipien und dem gelungenen Einsatz von Rapid Prototyping. »Der Shop wurde in kurzer Zeit auf Basis eines bestehenden Systems, unter Einbindung aller relevanten Stakeholder, um neue Prozesse und Abläufe erweitert. In einer bis zum Ende tollen Zusammenarbeit mit allen involvierten Personen, die ein starkes Wir-Gefühl schuf.«

Und zum Abschluss der Veranstaltung wandte sich Claus Stachl nochmals an die Gäste: »Ich freu mich sehr, über diese rundum gelungene Event-Premiere hier in Feldkirch. Danke an alle Gäste für ihr Kommen am heutigen Tag.«