»Living Digital: Wie der digitale Wandel den Alltag erreicht.« foryouandyourcustomers mit Eindrücken vom priint:day 2015.

Anfang Juni auf Schloss Montabaur in Deutschland: Rund 250 Experten aus den Bereichen Digital-Publishing, Multichannel, Trendforschung, Produktkommunikation und E-Marketing diskutierten auf dem priint:day 2015 über den digitalen Wandel rund um die Schnittstelle Print und Multichannel. Der priint:day ist das Deutschland weit größte Branchentreffen im Multichannel-Publishing und fand in diesem Jahr zum siebten Mal statt. Veranstalter ist die WERK II Medien- und Informationsgesellschaft. Auch Axel Helbig und Thomas Weltner von foryouandyourcustomers Düsseldorf waren vor Ort.

blog_priintday_2015_02

 

Das Thema der Veranstaltung war weit gefasst: Vorträge und Gespräche drehten sich um Systeme, technische Schnittstellen zwischen Daten, Produkten, Content und Print- wie E-Publishing. Letztlich ging es beim priint:day um weit mehr als Daten und Medien: Der digitale Wandel ist allgegenwärtig, gedruckte und digitale Inhalte gehen ineinander über, Produkte werden intelligenter Bestandteil vielfältiger Services. Dass und wie diese Entwicklung jeden von uns im Alltag berührt, wird uns immer bewusster.

Dass längst auch Geschäftsmodelle und Kommunikationsstrategien den Auswirkungen der digitalen Transformation Rechnung tragen müssen, darauf machte Horst Huber, Geschäftsführer der WERK II Medien- und Informationsgesellschaft sowie Gründer und Impulsgeber des priint:day, in seiner Keynote aufmerksam. So sehen sich viele Unternehmen heutzutage Mitbewerbern gegenüber, die sie gestern noch in einer ganz anderen Branche verorten konnten.

»Was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert«, prognostizierte dann auch Thomas Lucas-Nülle, LNC Group, in seinem Vortrag und warf einen kritischen Blick auf die geballte Datenmacht von Google & Co. Doch wie gehen Unternehmen, Organisationen und Gesellschaften mit diesem Wissen um?

»Living digital« hat weitreichende kulturelle Konsequenzen

Christian Schuldt, Systemtheoretiker beim Zukunftsinstitut, ist sich sicher: Resilienz, die Fähigkeit der Anpassung an ständig neue Marktvoraussetzungen, ist heute unerlässlich, um als Unternehmen nachhaltig erfolgreich zu sein. Er zitierte den US-Ökonom Peter Drucker: »Culture eats Strategy for Lunch.« Wer es schafft, im Unternehmen eine Kultur der Veränderung, der Neugier, des vernetzten Denkens zu leben, ist für die Zukunft besser gerüstet, als alle Strategen und Planer.

Das konnte auch Rick Coope bestätigen, bei Werk II verantwortlich für das Global Business Development und das Partner Management. Er betonte in seinem Vortrag über die Werk II-Strategie, den Wert von Unternehmenspartnern: »Business is about making matches.« Damit brachte er auch gleich die Essenz der zwei kommunikativen »priint:days« auf den Punkt.

Fazit: »Living digital« hat weit mehr als eine technische Dimension. Es hat weitreichende kulturelle Konsequenzen. Der digitale Wandel erfordert ein hohes Maß an verantwortlichem Handeln, bietet Unternehmen aber vielfältige Chancen – denen, die über den Tellerrand hinaus denken.

Und apropos Peter Drucker, der sagte auch: »Um Wissen produktiv zu machen, müssen wir lernen, sowohl den Wald als auch den einzelnen Baum zu sehen. Wir müssen lernen, Zusammenhänge herzustellen.« Das kommt uns bei foryouandyourcustomers doch wahrlich bekannt vor.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht