Jens Plattfaut ist neuer Geschäftsführer in München

Seit Anfang April ist Jens Plattfaut neuer Geschäftsführer von foryouandyourcustomers in München und steckt voller Tatendrang. »Es gibt viele Ideen, viele Pläne, die wir in den kommenden Wochen und Monaten gemeinsam anpacken werden. Unsere Kunden und potenzielle Kunden können schon jetzt gespannt sein.«

Seit Anfang April ist Jens Plattfaut neuer Geschäftsführer von foryouandyourcustomers in München und steckt voller Tatendrang. »Trotz großer Investitionen in die Kanallandschaft schöpfen zahlreiche Unternehmen ihr Potenzial nicht vollständig aus. Dies können wir nicht nur bei Handelsunternehmen beobachten, sondern auch in vielen weiteren Branchen. Die Unternehmen dabei zu unterstützen, die eigenen Kunden besser zu verstehen und kundenzentrierte Lösungen zu entwickeln, darin sehe ich für mich und mein erfahrenes Team aus den Bereichen E-Commerce, Search & Merchandising, User Experience Design und User Research in den kommenden Jahren die Hauptaufgabe. Ich bin mir sicher: Wir werden vor Ort viel bewegen, denn der Bedarf an erfolgreichen, das heißt, auf Kunden- und Unternehmensbedürfnisse angepassten Multichannel-Lösungen ist sehr groß.«

Die Frage überraschte ihn vergangenen Oktober bei einem Spaziergang an der Brouwersgracht, nahe des foryouandyourcustomers Büros in Amsterdam gelegen: »Wie sehen Deine weiteren Planungen aus, könntest Du Dir vorstellen, Geschäftsführer von foryouandyourcustomers München zu werden?« Die Frage kam vom CEO der foryouandyourcustomers Gruppe Robert Josef Stadler. Und kam sie auch überraschend, über die Antwort musste Jens Plattfaut nicht lange nachdenken: »Natürlich konnte ich mir das vorstellen«, sagt er rückblickend. Ein halbes Jahr später ist aus der Planung Realität geworden. Gemeinsam mit seiner niederländischen Lebensgefährtin wohnt er nun nicht mehr in Amsterdam, sondern in München und übernimmt dort seine neuen Verantwortlichkeiten.

Search and Merchandising-Experte mit jahrelanger Projekterfahrung

»Welche Faktoren beeinflussen die Kaufentscheidung für einen Winterreifen, warum kauft sich jemand einen bestimmten Wein und wie kann ein Unternehmen das Wissen über diese psychologischen Faktoren in die Gestaltung optimaler, das heißt konvertierender und loyalitätsfördernder Onlineshops umwandeln?« Fragen wie diese hat sich Jens Plattfaut bereits hunderte Male gestellt und er stellt sie sich immer wieder aufs Neue: Sie sind essenzieller Teil seiner Arbeit mit den Kunden für den Kunden. Jens Plattfaut ist Multichannel-Berater »mit Akribie und Leidenschaft«, Search and Merchandising-Fachmann oder wie er sich selbst beschreibt: »Ich fülle im E-Commerce-Bereich die Schnittstelle zwischen Kunde und Unternehmen aus.«

Die Onlineshops seiner Kunden zu optimieren – unter technischen wie auch Business-Aspekten – darin ist Jens Plattfaut Experte. »Dazu gehört, den Kunden und Kunden des Kunden zu analysieren und zu verstehen. Ich muss herausfinden, warum er an jener Dienstleistung Interesse hat, an jenem Produkt des Unternehmens und ich muss erkennen, ob er Service und Produkt über die verschiedenen Kanäle auch problemlos finden und beziehen kann.« Die haargenaue Analyse des Kundenverhaltens ist die eine, ein Verständnis für die Kanäle, Organisation und Daten des entsprechenden Unternehmens zu bekommen, dieses dann in Richtung Kunden spürbar zu verbessern, die andere Seite seiner Arbeit – das ist Search and Merchandising.

„Ich sehen in München und Umgebung großen Bedarf an überraschend einfachen, durchdachten und kundenzentrierten Multichannel-Lösungen.“
Jens Plattfaut, CEO Standort München

»Am Ende müssen Kundenbedürfnisse optimal befriedigt, Kunden begeistert, an das Unternehmen gebunden und dessen KPIs merklich gesteigert werden. Bei jedem Projekt erneut eine tolle, neue Herausforderung.« Eine Herausforderung, die er in den vergangenen Monaten nicht nur in Amsterdam gemeistert hat. »Aus Erfahrung weiß ich: Auch in München und Umgebung besteht großer Bedarf speziell im Search and Merchandising-Bereich und es gibt nicht viele in unserem Business, die Unternehmen darin erfolgreich voranbringen können.«

Die bayerische Landeshauptstadt ist für Jens Plattfaut kein unbekanntes Terrain – im Gegenteil. Während seines Studiums hatte er bereits als Praktikant und später als Freelancer für Virtual Identity, eine der Deutschlandweit größten Internetagenturen gearbeitet. In drei Jahren erwarb er sich fundierte Consulting- und Projektmanagement-Kenntnisse. Auftraggeber waren unter anderem Unternehmen wie Allianz, Infineon, MunichRe und Siemens. Auch zu seiner Zeit bei foryouandyourcustomers Amsterdam pflegte er enge Kontakte nach München. Er unterstützte bestehende Kunden, akquirierte neue und war aufgrund seiner Arbeit und Persönlichkeit längst nicht mehr aus dem Team vor Ort wegzudenken. »Ein Team, auf das ich mich sehr gefreut habe«, wie er betont. »Wir haben in München optimale Bedingungen und eine erfahrene Mannschaft, um bestehende und Neukunden auf ihrem Weg zu erfolgreichem Multichannel zu unterstützen und langfristig zu begleiten«, sagt der 30-Jährige voller Überzeugung.

»Es wartet eine neue, große Herausforderung auf mich«

Vor ein paar Tagen erst nahm Jens Plattfaut Abschied, kehrte Amsterdam und dem foryouandyourcustomers Office in der Keizersgracht den Rücken. Der 30-Jährige hatte sich auf diesen Tag gefreut. Nicht, weil er sich in der niederländischen Metropole unwohl gefühlt hätte. »Ganz im Gegenteil!« Fast fünf Jahre waren Amsterdam und Umgebung »meine Stadt, meine zweite Heimat«. Jens Plattfaut hat dort gelebt und gearbeitet, Freunde gefunden, eine Arbeit, die ihn ausfüllte, in der er sich weiterentwickeln konnte und deren Profil er weiterentwickelte. Die Kollegen wird er ebenso vermissen wie das Leben an diesem »offenen, pulsierenden Ort, mit seinen Grachten, den Restaurants, dem kulturellen Angebot und nicht zuletzt auch wegen dessen Nähe zum Meer«.

„Allein aus einem Grund bin ich gegangen: Weil diese neue, große Aufgabe und ein sehr talentiertes Team in München auf mich warten.“
Jens Plattfaut, CEO Standort München

Den Laptop vor sich aufgeklappt, blickt Jens Plattfaut auf seinen Bildschirm, studiert die Kalendereinträge der kommenden Stunden, plant Termine. Es gibt viel zu tun: „Wir haben spannende Projekte mit spannenden Kunden.“ Jens sitz in dunkelblauem, dezent gestreiften Anzug an seinem Schreibtisch im foryouandyourcustomers Büro. Ein Kundentermin steht demnächst auf der Agenda. Zeit und Ort haben sich kurzfristig geändert und damit auch seine Planungen. Überhaupt, seit besagtem Gespräch im Oktober 2014 hat sich einiges in den Planungen des Multichannel-Beraters geändert.

Von JP-IDEE zum Geschäftsführer bei foryouandyourcustomers

»Mehr Verantwortung zu übernehmen, eine Management-Aufgabe? Das war immer mein Ziel«, unterstreicht der 30-Jährige seine Ambitionen, als er die Geschichte vom vergangenen Herbst Revue passieren lässt. »Langfristig gesehen. Dass es so schnell ging, das stand wirklich nicht auf meinem Plan.« Die Freude darüber, über den nächsten beruflichen Schritt, ist seitdem ungebrochen groß. Ein Weg, den er sich in den vergangenen Jahren erarbeitet hat: mit Können, Leidenschaft und auch dem notwendigen Quäntchen Glück.

blog_jens_plattfaut_03

Er war zehn Jahren alt, als er erstmals einen Computer in die Finger bekam. Für Computerspiele konnte sich Jens Plattfaut nur kurzzeitig begeistern. Mit 13 bereits »baute« er für sich die erste Webseite und mit 16 Webseiten für seine ersten Kunden. Soviel im Zeitraffer. »Ich habe recht schnell realisiert, dass sich mit Computern auch ganz andere Dinge anstellen lassen, dazu zählte vor allem das Programmieren.« HTML und CSS waren deshalb schon bald keine Unbekannten mehr. Zunächst entwickelte er Webseiten für den Eigengebrauch, um über Fotos und Texte mit Bekannten zu kommunizieren. Es folgten erste Aufträge aus dem Freundes- und Bekanntenkreis. »Das war die Zeit, als Webseiten für Unternehmen zu deren digitalen Visitenkarten wurden. Einen Internetaufritt zu besitzen, gehörte bald schon wie selbstverständlich zum Business und diesen für meine Auftraggeber zu programmieren und auch optisch zu gestalten, damit habe ich mir nicht nur in der Schul-, sondern auch während der Studienzeit meinen Lebensunterhalt verdient.«

Jens war fortan ein bisschen von allem: »Berater, Projektmanager, Texter. In erster Linie aber Webdesigner«. Learning by doing also und er lernte schnell. »Ich werde nie meine allererste Rechnung vergessen«, sagt er und muss grinsen, bevor er mit der damit verbundenen Anekdote beginnt. »Auch mein Onkel, das Ingenieurbüro Plattfaut in Wuppertal, wollte eine eigene Website und er beauftragte mich damit. Netterweise hatte er mir in diesem Zusammenhang auch gleich beigebracht, wie man die Buchhaltung erledigt und Kunden eine Rechnung ausstellt. Er bekam dann, wie gewünscht, seinen Internetauftritt von mir und oben drauf auch gleich meine erste, eigenhändig aufgesetzte Rechnung – formgerecht natürlich, so wie er es mir zuvor gezeigt hatte.« Jens nannte sich zu diesem Zeitpunkt Webdesigner, mit eigener Visitenkarte in digitaler und auch bald in Papierform. JP-IDEE stand dort in weißer Schrift auf blauem Grund. Seine Selbstständigkeit bekam damit auch formell einen Namen.

Die ersten Jahre arbeitete er noch allein, doch mit den größeren Aufträgen wuchs auch das Team auf den einzelnen Projekten. Im Verbund mit anderen talentierten Freiberuflern wurden dann auch schon mal mehrere Monate in internationale Projekte investiert.

»Bei SDL Fredhopper war alles eine Nummer größer«

Seine Visitenkarten trug er noch bei sich, als ihn der Weg 2010 nach Amsterdam führte, direkt von der Universität abgeworben von SDL Fredhopper. Eine Festanstellung als Senior Technical Consultant für ein international tätiges Unternehmen, Marktführer im Bereich Search & Merchandising. Vom Freelancer zur Festanstellung – zu jenem Zeitpunkt Wunschanstellung. »Programmierer zu sein, hatte mir Spaß gemacht, aber ich wusste auch, dass mich das allein nie ausfüllen würde. Meine Fokus war immer schon breiter angelegt«, was sich auch an der Wahl seines Studienhangs widerspiegelte: Internationales Informationsmanagement (M.A.) an der Universität Hildesheim. »Ein Nischenstudiengang«, wie er selbst sagt. Eine Mischung aus Informations-, Sprach- und Kulturwissenschaften, abgerundet durch die Nebenfächer BWL und Politikwissenschaften.

Im Zeitraum zwischen 2004 und seinem Eintritt bei SDL Fredhopper gab es an der Universität Hildesheim den eingeschriebenen Studenten, den Werksstudenten der bei Firmen wie Bosch Blaupunkt und Delphi Electronics fleißig Arbeitserfahrung sammelte und parallel dazu den selbstständigen Webdesigner Jens Plattfaut, der zwischen Hörsaal und Aula weiterhin E-Commerce-Lösungen für seine Kunden entwickelte.

In Hildesheim und Umgebung größtenteils noch für kleinere Auftraggeber tätig, »bekam meine Arbeit in Amsterdam eine neue, internationale Dimension«.

„Wie muss ein Onlineshop zum Kunden hin aufgebaut werden? Wie können Marketing und Technik sinnvoll miteinander kombiniert werden? Welche verkaufsfördernden Maßnahmen können mittels Search & Merchandising ergriffen werden? Gemeinsam mit unseren Kunden entwickelten wir erfolgreiche Lösungen auf diese und viele weitere Fragen.“
Jens Plattfaut, CEO Standort München

Von nun an hießen die Kunden A.T.U Auto-Teile-UngerBSH Hausgeräte, Deutsche Post MeinPaket, Manor, Otto Gruppe und Urban Outfitters. »Ich beriet Retailer bei der Integration unserer Software in ihre Onlineshops – in technischer als auch inhaltlicher Hinsicht: Wie muss ein Onlineshop zum Kunden hin aufgebaut werden? Wie können Marketing und Technik sinnvoll miteinander kombiniert werden? Welche verkaufsfördernden Maßnahmen können mittels Search & Merchandising ergriffen werden? Gemeinsam mit unseren Kunden entwickelten wir erfolgreiche Lösungen auf diese und viele weitere Fragen. Was ich bei SDL Fredhopper lernte und tat, kann man bereits als klassisches Multichannel bezeichnen. Für viele Händler war damals neben den Geschäftsstellen der Webshop das zentrale Verkaufselement und step by step nahm dann auch die Bedeutung der mobilen Endgeräte zu. Es war für mich insgesamt eine sehr intensive, sehr lehrreiche Zeit.«

»Bei foryouandyourcustomers fühle ich mich beruflich zu Hause«

Als Fredhopper Berater hatte er viele Touchpoints mit unterschiedlichen Kunden und Unternehmen – so auch mit foryouandyourcustomers. »Die E-Commerce-Branche war zu diesem Zeitpunkt noch recht überschaubar und viele meiner Kollegen hatten bereits sehr gut mit Personen wie Jonathan Möller, Alexander Oppel oder Jeroen van Mierle zusammengearbeitet. »Irgendwann arbeiteten wir dann bereits zusammen, bevor wir sozusagen zusammengehörten«, erzählt der 30-Jährige schmunzelnd. Unser erstes gemeinsames Projekt war die Neuentwicklung des Onlineshops von OPO Oeschger aus Kloten bei Zürich. foryouandyourcustomers war dabei federführend, implementierte SDL Fredhopper, und ich war seitens Fredhopper der zuständige Projektleiter. Kurz darauf saß ich bei Intergamma, einer niederländischen Baumarkt-Kette zusammen mit Alexander Oppel, Geschäftsführer von foryouandyourcustomers Amsterdam, im Workshop.« Was er damals noch nicht ahnen konnte: Im Oktober 2013 trat Jens Plattfaut dann foryouandyourcustomers Amsterdam bei und wurde von eben jenem Alexander Oppel als Multichannel-Berater am Standort Amsterdam eingestellt.

„foryouandyourcustomers hat mich überzeugt, da es mehr ist als nur ein Arbeitsplatz. Es ist gelebte soziale Innovation und ein reiferes Unternehmensmodell.“
Jens Plattfaut, CEO Standort München

»Letztendlich überzeugt hat mich foryouandyourcustomers nicht allein durch die innovativen Lösungen im Multichannel Business, sondern auch durch die soziale Innovation am Arbeitsplatz«, erinnert sich Jens Plattfaut. »Bei foryouandyourcustomers gibt es nicht die typischen Hierarchie-Ebenen wie in anderen Unternehmen. Wichtige Entscheidungen, wie zum Beispiel Urlaubs-, Gehalts- oder Rentenversicherungs-Regelungen werden gemeinsam mit den Mitarbeitern getroffen. Jeder Mitarbeiter soll die Möglichkeit haben seine Meinung einzubringen, seiner Leidenschaft und seinen Stärken zu folgen und das Unternehmen aktiv mitzugestalten. Außerdem gibt es intern vollständige Transparenz, was Management-Meetings, Finanzen und, auf Wunsch der Mitarbeiter, auch Gehälter der gesamten Belegschaft inklusive des Managements angeht. Diese Dinge werden in vielen Unternehmen diskutiert, bei foryouandyourcustomers sind sie aber fester Bestandteil der Unternehmenskultur und führen zu einem offenen, transparenten Umgang miteinander. Durch diese Freiheiten erhalten alle Mitarbeiter die Möglichkeit, ihr volles Potenzial zu entfalten. Für mich ist dies ein reiferes Unternehmensmodell und ich bin stolz darauf, Teil davon zu sein.«

Für den neuen Geschäftsführer des Münchner Standorts hat dieses Prinzip funktioniert. Ein knappes halbes Jahr sind nun seit dem Spaziergang an der Brouwersgracht vergangen. »Aufregende, umtriebige Monate mit Wohnungssuche, Wohnungsauflösung, Abschiednehmen aus Amsterdam und all den Formalitäten, die es zu erledigen galt«, sagt Jens Plattfaut. »Doch jetzt bin ich hier in München und ich bin wahnsinnig stolz darauf, nach acht Jahren nun als Geschäftsführer von foryouandyourcustomers nach München zurückgekehrt zu sein.« Und sein Tatendrang ist bereits am ersten Tag spürbar: »Es gibt viele Ideen, viele Pläne, die wir in den kommenden Wochen und Monaten gemeinsam anpacken werden. Unsere Kunden und potenzielle Kunden können schon jetzt gespannt sein.«